Fuerteventura 2013 – Tag 3 bis Tag 5

Fuerteventura 2013 – Tag 3 bis Tag 5

Tag 3

Nach den Anstrengungen des vorigen Tages wollten wir es ein wenig ruhiger angehen und liehen uns daher Mountainbikes aus, mit denen wir an der Küste entlangradeln wollten. Nach einigen Justagen der Sattelhöhe und Bremsen starteten wir auf dem Küstenweg nach Majanicho durch.

Der Wind wehte wie immer kräftig und so ergaben sich denn auch schnell die typischen Küstenbilder.

Fuerteventura - Küste

Fuerteventura – Küste

Fuerteventura - Küste

Fuerteventura – Küste

Der Weg von Corralejo nach Majanicho ist eine festgefahrene wellige Piste, auf der hauptsächlich ein paar Surfer, Einheimische oder einige Quads unterwegs sind. Man ist also meistens ungestört und hat genug Muße, tief durchzuatmen.

Fuerteventura - Pause zwischen Corralejo und Majanicho

Fuerteventura – Pause zwischen Corralejo und Majanicho

Da wir schon im letzten Jahr den Weg bis nach Majanicho befuhren, bogen wir diesmal links ab, um uns zwischen den dortigen Vulkanen entlang zu schlängeln. Diese Vulkane hatten wir schon am ersten Tag bei unserem windigen Ausflug auf den Bayuyo beobachtet und abgelichtet.

Fuerteventura - Runter vom Küstenweg

Fuerteventura – Runter vom Küstenweg

Fuerteventura - In der Nähe der Küste

Fuerteventura – In der Nähe der Küste

Der Weg führte zügig in die Höhe und schnell fanden wir uns zwischen den Bergen wieder. Immer wieder gab es Markierungen, die den Quad-Konvois zeigen sollten, wo es lang geht. An dem ganzen Tag ist uns aber nur eine solche Kolonne begegnet.

Fuerteventura - Vulkan

Fuerteventura – Vulkan an der Küste

Fuerteventura - In der Nähe der Küste

Fuerteventura – Nicht weit von der Küste, im Hintergrund Lanzarote

Die Piste zwischen den Vulkanen wurde immer sandiger und als es nach der Umrundung des Kraters wieder Richtung Meer hinab ging, konnte man mit den Mountainbikes auch richtig Spass haben.

In Majanicho, das nur aus einigen Häuschen besteht und gar nicht so malerisch ist, wie manchmal getan wird, hielten wir uns nicht lange auf, sondern fuhren auf der Strasse weiter nach Lajares. Dort kehrten wir erstmal im Supermarkt ein, der angenehmerweise keine Mittagspause macht.

Fuerteventura - An der Strasse von Majanicho nach Lajares

Fuerteventura – An der Strasse von Majanicho nach Lajares

Von Lajares aus fuhren wir dann auf einem Wanderweg wieder zurück Richtung Corralejo. Es ging dabei immer an der Vulkankette entlang, zu der auch der Bayuyo gehört, den wir am ersten Tag bestiegen.

Fuerteventura - Montaña Colorada

Fuerteventura – Montaña Colorada

Weiter ging es auf dem Weg, der stellenweise schon steil wurde.

Fuerteventura - Auf dem Vulkanlehrpfad

Fuerteventura – Auf dem Vulkanlehrpfad

Fuerteventura - Blick über die Nordküste nach Lanzarote

Fuerteventura – Blick über die Nordküste nach Lanzarote

Nachdem wir uns vom Weg einmal quer durch die Vulkankette haben leiten lassen, kamen wir wieder auf dem Wanderweg GR131 heraus, der nach Corralejo hin ab und an sehr abschüssig wurde, sodaß man auf den Fahrrädern nochmal Gas geben konnte.

Fuerteventura - Las Calderas

Fuerteventura – Las Calderas

Dabei kamen wir wieder an den uns bereits bekannten Kratern vorbei, die diesmal im Abendlicht und vor blauem Himmel noch schöner aussahen.

Fuerteventura - Las Calderas

Fuerteventura – Las Calderas

Und wie immer darf auch die Isla de Lobos nicht fehlen.

Fuerteventura - Isla de Lobos

Fuerteventura – Isla de Lobos

Dann noch ein Blick in oder über die Malpais und kurz darauf waren wir wieder an unserem Abfahrtspunkt angelangt.

Fuerteventura - Malpais

Fuerteventura – Malpais

Etwa sechs Stunden waren wir für die knapp 40 Kilometer unterwegs und haben wieder mal viel gesehen und reichlich Sonne und frische Luft getankt.

Tag 4

Nach den sportlichen Leistungen der vergangenen Tagen, ließen wir es ruhig angehen und scharwenzelten vormittags durch Corralejo. Hauptsächlich sahen wir uns das Treiben am Hafen und auf der Hauptstrasse an.

Am Nachmittag dann marschierten wir in den Krater des Bayuyo, den wir am ersten Tag bereits bestiegen hatten.

Auf dem Weg dorthin begegneten uns einige dieser Gesellen:

Fuerteventura - Eidechse

Fuerteventura – Eidechse

Kurz darauf öffnete sich vor uns der Krater des Vulkanes.

Fuerteventura - Krater des Bayuyo

Fuerteventura – Krater des Bayuyo

Vor einigen tausend Jahren muss es hier ganz schön gerumst haben. Obwohl dies ja eigentlich eher ein kleiner Vulkan ist, ist es doch schon recht beeindruckend.

Spuren von Leben gab es hier auch, obwohl sie eher der jüngeren Vergangenheit zugerechnet werden müssen.

Fuerteventura - Knochen im Bayuyo

Fuerteventura – Knochen im Bayuyo

Fuerteventura - Kiefer einer Ziege

Fuerteventura – Kiefer einer Ziege

Entgegen dem Uhrzeigersinn drehten wir eine Runde im Krater.

Fuerteventura - Im Krater des Bayuyo

Fuerteventura – Im Krater des Bayuyo

Die Felsen sind – wie überall in dem Teil der Insel – in schönem Orange bewachsen.

Fuerteventura - Fels aus Lava

Fuerteventura – Fels aus Lava

Und dann bekamen wir auch die Buchstaben und Herzen zu Gesicht, die – aus Steinen im Krater gelegt – wir schon am ersten Tag von oben gesehen hatten.

Fuerteventura - Im Krater des Bayuyo

Fuerteventura – Im Krater des Bayuyo

So manche Gewächse hier erinnerten uns ein bisschen an die Lüneburger Heide.

Fuerteventura - Blüte

Fuerteventura – Blüte einer hiesigen Pflanze

Fuerteventura - Heidekraut

Fuerteventura – Heidekraut im Vulkan?

Bei diesem Ausflug kreuzte kein anderer Wanderer unseren Weg und so konnten wir ungestört den Krater erforschen. Die Windstille im Krater verstärkte noch die herrschende Ruhe.

Fuerteventura - Im Krater des Bayuyo

Fuerteventura – Im Krater des Bayuyo

Fuerteventura - Im Krater des Bayuyo

Fuerteventura – Im Krater des Bayuyo

Auf dem Rückmarsch lief uns dann noch ein gar nicht so scheues Streifenhörnchen über den Weg und liess sich fotografieren.

Fuerteventura - Streifenhörnchen

Fuerteventura – Streifenhörnchen

Obwohl wir an diesem Tag nur relativ wenig unterwegs waren, hatten wir viel gesehen. Und einen Tag kürzer treten tat auch sehr gut. Schließlich hatten wir doch Erholungsurlaub.

Tag 5

Am fünften Tag unseres Urlaubs wollten wir die Isla de Lobos erkunden. Wir waren schon im letzten Jahr dort und stiegen auf den Vulkan, den Rest der Insel hatten wir aber noch nicht erforscht.

Am Hafen von Corralejo gibt es viele Buden von Anbietern, an denen man eine Überfahrt zur Insel – und zurück – buchen kann. Nach etwa 20 Minuten wird man angelandet und findet sich in einem Naturreservat wieder.

Von der Insel hat man einen schönen Blick nach Corralejo.

Fuerteventura - Blick von Isla de Lobos nach Corralejo

Fuerteventura – Blick von Isla de Lobos nach Corralejo

Mehrere Wanderwege – die man auch nicht verlassen darf – führen in das Innere der Insel. Wir gingen vorerst in Richtung des Vulkanes.

Fuerteventura - Isla de Lobos, im Hintergrund die Berge von Lanzarote

Fuerteventura – Isla de Lobos, im Hintergrund die Berge von Lanzarote

Fuerteventura - Aufstieg zum Vulkan auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Aufstieg zum Vulkan auf Isla de Lobos

Da wir den Vulkan diesmal jedoch nicht erklimmen, sondern die restliche Insel erforschen wollten, umrundeten wir ihn, bis wir zum Ufer gelangten.

Fuerteventura - Der zur Hälfte eingebrochene Kessel des Vulkanes auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Der zur Hälfte eingebrochene Kessel des Vulkanes auf Isla de Lobos

 

Fuerteventura - Vulkan auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Vulkan auf Isla de Lobos

Fuerteventura - Vulkan auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Vulkan auf Isla de Lobos

Auch hier wieder wehte der Wind und sorgte für sich brechende Wellen.

Fuerteventure - Wellen an der Isla de Lobos

Fuerteventure – Wellen an der Isla de Lobos

Dann ging es weiter Richtung Norden zum Leuchtturm. Wie man sieht, ist Lanzarote nicht mehr weit weg.

Fuerteventura - Blick von Isla de Lobos nach Lanzarote

Fuerteventura – Blick von Isla de Lobos nach Lanzarote

Fuerteventura - Lanzarote von der Isla de Lobos aus

Fuerteventura – Lanzarote von der Isla de Lobos aus fotografiert

Fuerteventura - Der Leuchtturm auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Der Leuchtturm auf Isla de Lobos

Fuerteventura - Lanzarote von Isla de Lobos aus

Fuerteventura – Lanzarote von Isla de Lobos aus fotografiert

Der Leuchtturm selbst ist seit 1968 automatisiert. Vorher wohnte hier der Leuchtturmwärter mit Familie. Die Wirtschaftsgebäude und Stallungen sind noch vorhanden.

Fuerteventura - Leuchtturm von Isla de Lobos

Fuerteventura – Leuchtturm von Isla de Lobos

Den Weg zurück führte uns an der östlichen Küste der Insel entlang. Hier boten sich wieder viele Gelegenheiten, Fotos zu machen.

Fuerteventura - Lanzarote von Isla de Lobos aus

Fuerteventura – Lanzarote von Isla de Lobos aus fotografiert

Fuerteventura - Montaña La Caldera auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Montaña La Caldera auf Isla de Lobos

Fuerteventura - Isla de Lobos und Lanzarote

Fuerteventura – Isla de Lobos und Lanzarote

Auf Isla de Lobos gibt es am Uferrand ein Salzsee-Biotip. Einige der dort vorkommenden Pflanzen sind endemisch. Außerdem ist das Gebiet als Rastplatz von Vögeln bedeutsam.

Fuerteventura - Sukkulente auf Isla de Lobos

Fuerteventura – Sukkulente auf Isla de Lobos

Fuerteventura - Der Salzsee "Las Lagunitas"

Fuerteventura – Der Salzsee “Las Lagunitas”

Wenige Minuten nach Verlassen des Salzsees ist der Rundgang über die Insel auch schon wieder geschafft und man findet sich am kleinen Hafen wieder.

Fuerteventura - Isla de Lobos und Lanzarote

Fuerteventura – Isla de Lobos und Lanzarote

Auch dies war wieder ein eher gemächlicher und nichtsdestotrotz lohnenswerter Ausflug. Leider unser letzter, da es am nächsten Tag schon wieder zurück nach Deutschland ging.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

What is 4 + 4 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)